print

Wolltest du schon immer mal Kürbispasteten probieren? Dann disapparieren wir doch mal direkt Hogwarts-Express. 

Dieser Artikel enthält werbende Inhalte und/oder Werbe-Links zu Unternehmen, die mir zusagen oder Produkte, die ich verwende. Letzteres erkennst du am * nach dem Link. Ich wurde in keinem Fall von Unternehmen oder Produkt-Anbietern dafür bezahlt, sie einzubinden!

Springen wir doch einmal kurz in die Vergangenheit

Kürbispasteten haben ihren Ursprung in Großbritannien. Dort heißen sie übrigens “Pumpkin Pasties” 

Ein Pastie (auch Pasty geschrieben) ist natürlich ein englischer Begriff. Er wird “pah-stee” ausgesprochen. Seine Geschichte reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück.

Der Name weist auf die Form hin, in der das Gebäck zubereitet wird. Ursprünglich wird er kreisförmig ausgestochen. Anschließend faltet man ihn zu einem Halbkreis. Die Ränder werden zur Versiegelung gekräuselt.

Die bekannteste Pastete in Großbritannien ist die Cornish Pasty. Ursprünglich wurde diese mit Fleisch, Rüben und Zwiebeln gefüllt. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich jedoch eine Vielzahl von Füllungen. Sie reichen von herzhaft bis süß.

Im 19. Jahrhundert waren sie das  Standard-Mittagessen der Bergleute. Schlauerweise kombinierte man herzhaft mit süß.  So hatte man gleichzeitig die Hauptmahlzeit als auch die Nachspeise in einer Pastete.

Heutzutage kannst du Pasteten in nahezu jeder beliebigen Füllung und Größe genießen.

Ich habe meine ersten Pasties als runde Variante in Edinburgh genießen dürfen. Klassisch mit Kartoffeln. Sie waren super lecker. 

Pumpkin Pasties und Harry Potter

Kürbispasteten gehören zu den ersten Naschereien in der Zaubererwelt, die Harry im Hogwarts-Express probieren durfte.

Ich liebe Kürbis in allen Varianten und als großer Harry Potter Fan, war es natürlich keine Frage die Pumpkin Pasties einmal zu probieren.

Habe ich dich neugierig gemacht? Dann disappariere dich in deine Küche und wir legen gleich los:

Harry Potter; Pumpkin Pasties
Portionen: 20 Stück
Zutaten
Füllung
  • 270 g Butternut Kürbis
  • 30 g Zucker
  • 1/4 TL Pumpin Spice Gewürz*
Teig
  • 350 g Mehl gesiebt
  • 2 EL Puderzucker
  • 1/2 TL Salz
  • 226 g Butter kalt
  • 150 ml kaltes Wasser abgekocht und abgekühlt
Anleitungen
Vorbereitung
  1. Schalte den Backofen auf 200°C.

    Lege das Backblech mit Backpapier aus.

Vorbereitung Kürbis
  1. Schäle und schneide den Kürbis in gleiche, würfelgroße Stücke.

    Gebe alles in einen Topf und bedecke diese mit Wasser.

    Koche den Kürbis im Wasser bis er weich ist.

    Püriere ihn.

    Tipp: Du kannst den Kürbis abwiegen und für die nächsten Pumpkin Pasties portioniert einfrieren.

Zubereitung Teig
  1. Gebe das Mehl , den Zucker, das Salz, das Wasser und die Butter in eine Schüssel.

    Mische alles mit dem Knethaken zu einer homogenen Masse.

    Sollte dein Teig zu nass sein, gebe noch zusätzlich etwas Mehl hinzu. Ist er zu trocken, füge etwas Wasser zum Teig.

    Knete die Masse am besten am Schluss noch einmal mit der Hand durch. So fühlst du am besten, was dein Teig braucht.

    Knete ihn zu einem Ball und wickle die Masse in Frischhaltefolie ein.

    Lasse den Teig nun im Kühlschrank für eine Stunde ruhen.

Zubereitung der Füllung
  1. Gebe das Kürbispüree in eine Schüssel. Füge das Pumpkin Space-Gewürz und den Zucker hinzu.

    Verrühre alles zu einem Brei.

Zubereitung der Pumpkin Pasties
  1. Rolle den Teig ca. 3 – 4mm dick aus.

    Steche mit dem Ausstechen jeweils zwei Kürbisse aus.

    Schneide in einen der beiden Kürbis mittig zwei Schlitze. Am besten verwendest Du hier ein Küchenmesser oder einen kleinen, rechteckigen Ausstechen. Falls vorhanden.

    Lege den ausgestochenen Teig (ohne Schlitz) auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech.

    Gebe einen Teelöffel des Kürbispürees auf den Teig. Feuchte den Rand mit etwas Wasser und einem Pinsel etwas an. Lege nun den oberen Kürbis-Teig auf den unteren. Drücke den oberen Rand auf dem Unteren an.

  2. Backe alles für ca. 20 – 25 Minuten bei ca. 200 °C . Die Pumpkin Pasties sollten leicht gebräunt sein.

Rezept-Anmerkungen

Tipp:

Die Pumpkin Pies kannst du wunderbar vorbereiten:
Bereite das Rezept für den Teig vor. Gebe die Masse in einen Gefrierbeutel oder -behälter. Stelle ihn in den Gefrierschrank. Wenn du das Kürbispüree selbst herstellst lagerst du den Teig am besten im Gefrierschrank. Den Teig kannst du eine oder zwei Wochen im Voraus herstellen.
Nehme den Teig ca. zwei Tage vor deiner Party aus dem Gefrierschrank, um ihn aufzutauen.
Am Tag  zuvor backst du die Kürbispasteten.

Das Rezept für das “Pumpkin Pie Spice” findest du übrigens unter folgendem Link auf meinem Blog:

Rezept Pumpkin Pie Spice*

Im Pasteten – Himmel

Ich gebe zu, Kürbis ist nicht jedermanns Sache. Allerdings wenn du dieses Gemüse genauso gerne isst wie ich, wirst du dieses Gebäck lieben.

Gerade in der Halloween-Zeit gibt es doch nichts schöneres wie mit Pumpkin Pasties und Butterbier* einen Harry Potter-Film-Abend zu machen, oder?

Harry Potter; Pumpkin Pasties

Signature La torta di Denise

Dir gefällt dieser Beitrag? Teile ihn auf Facebook, Twitter, Instagram oder Pinterest.

Ich freue mich über jedes Kommentar zu meinen Posts.

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, darfst Du mich gerne jederzeit über das Kontaktformular oder per E-Mail ansprechen, ich werde Dir so schnell wie es mir möglich ist antworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung