print

Normal reisen? Das ist bei mir unmöglich!

Wie bereits in Schottland, bin ich auch in Paris oft unfreiwillig in das ein oder andere Abenteuer in der Stadt der Liebe geschlittert.

Nebenbei bemerkt:

Mal ganz ehrlich, normal ist doch langweilig oder?!

Dieser Artikel enthält werbende Inhalte und/oder Werbe-Links zu Unternehmen, die mir zusagen oder Produkte, die ich verwende. Letzteres erkennst du am * nach dem Link. Ich wurde in keinem Fall von Unternehmen oder Produkt-Anbietern dafür bezahlt, sie einzubinden!

Woher meine Paris-Liebe stammt

Als leidenschaftlicher Fotoalbum-Betrachter wälzte ich, in der Vergangenheit, oft in den alten Bildern meiner Großeltern. Immer gab es zu den Fotos die passende Story, von meiner deutschen Oma. Irgendwann stieß ich auf Bilder von Paris. So kam es, dass sie mir von dieser wunderschönen Stadt erzählte.

Mir war klar, ich muss diesen Ort auch einmal besuchen.

Mein erstes Mal Paris

2013 reiste ich mit zwei Freundinnen in die Stadt der Liebe. Ich war sehr beeindruckt von der Kunst, den Gebäuden, der Musik und der Mode. Seit diesem Besuch lässt mich dieser Ort nicht mehr los. Meine Mama kannte die Erzählungen meiner Großmutter ebenso. Sie fand es schade Paris nie kennengelernt zu haben.

Auf geht’s in die Stadt der Liebe

Mitte April schnappte ich mir meine Mama. Ich hatte für uns vier Tage Paris gebucht.

Für sie war es der erste Besuch. Ich nahm mir vor, ihr in den folgenden drei Tagen so viel wie möglich von dieser traumhaften Stadt zu zeigen.

Zur Organisation meiner Reiseplanung holte ich mir wieder einmal den Müller-Verlag ins Boot. Auch dieses Mal enttäuschte mich dieser nicht. Im Reiseführer von Paris * wurden wir ausführlich mit allen nötigen Informationen versorgt. Erstmals durfte ich auch den City-Guide des Müller Verlages als App testen.

Paris, meine Abenteuer in der Stadt der Liebe
Immer dabei, mein Reiseführer vom Müller-Verlag*

Ehrlich gesagt, bin ich mit dieser nur bedingt klar gekommen. Ich zähle mich dann doch eher zu den Old-School-Reisenden. Ganz klassisch mit Buch. Dennoch bin ich gerne bereit, es bei der nächsten Gelegenheit, noch einmal mit der App zu versuchen.

Unterkunft in Paris

Was Übernachtungen angeht bin ich eigentlich recht entspannt und flexibel. Ich liebe Airbnb-Unterkünfte. Bin ich jedoch alleine unterwegs, übernachte ich lieber in Bed and Breakfast-Hotels oder gerne auch mal in einem Hostel.

Da meinen Mama ein Hotel bevorzugt, buchte ich in Paris das Hôtel Lumières in Montmartre. Ein kleines, von außen unscheinbares Bed and Breakfast, mit sehr leckerem Frühstück.

Der nette Herr an der Rezeption machte sich sogar die Mühe. Er erklärte uns ausführlich wie wir zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten gelangen.

Du hast drei (!) Bushaltestellen in unmittelbarer Nähe. Mit diesen kommst du nach ca. 20-30 Minuten Fahrzeit zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten.

Mein Tipp für dich:

Kaufe deine Fahrkarten für die öffentlichen Verkehrsmittel vorab online, über die offizielle Tourismus-Seite von Paris.

Wir starteten, nach dem Check-In unser Programm im Tourismus – Center in Paris. Dort holte ich die bestellten Eintritts- und Fahrkarten ab.  Diese hatte ich bereits zu Hause vorab über die Homepage bestellt.

Wir begannen unsere Sightseeing – Tour im Palais Garnier. Meine Mama war begeistert. Auch für mich, die der Pariser Oper den bereits zum zweiten Mal einen Besuch abstattete, war es sehr interessant.

Nach einer ausgiebigen Erkundunsgstour durch die Galeries Lafayette genossen wir unseren ersten Blick über Paris.

Paris, meine Abenteuer in der Stadt der Liebe
die Galeries Lafayette. Nein, wir haben hier nichts gekauft.
Mein Tipp für dich:

Laufe bei gutem Wetter bis in den letzten Stock zur Dachterrasse. Von dort aus hast du einen tollen Blick über die Dächer von Paris.

Das Beste: die Aussicht bekommst du völlig kostenlos.

Paris, meine Abenteuer in der Stadt der Liebe
Auf dem Rooftop der Galeries Lafayette.

Wie ich meine Mama zum Staunen brachte

Das Highlight des Tages plante ich gleich am ersten Abend: Ein Blick auf den Eiffelturm.

Es war schon dunkel, als wir das berühmte Bauwerk erreichten. Pünktlich zur vollen Stunde begann der berühmte Turm zu glitzern. Meine Rechnung ging voll auf. Meine Mama kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Via WhatsApp-Video-Telefonie riefen wir meinen Vater an und ließen ihn daran teilhaben (Es ist doch immer wieder faszinierend, was mit der heutigen Technik so alles machbar ist.).

Paris, meine Abenteuer in der Stadt der Liebe
Unser Blick auf den glitzernden Eiffelturm.

Château de Versailles

Vom Schwarzfahren und weshalb wir doch mehr Zeit benötigt hätten

Auf diesen Ausflug freute ich mich besonders. Bisher hatte ich das prachtvolle Bauwerk noch nicht besucht.

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den Weg. Um die Mittagszeit erreichten wir Versailles. Wir staunten nicht schlecht, als wir das Schloss vor uns erblickten. Es ist riesig und hat von der Bauweise Ähnlichkeit mit dem Mannheimer Schloss.

Wenn du ein bisschen recherchierst findest du heraus das unser Kurfürst diese von dem Sonnenkönig kopierte.

Glücklicherweise hatte ich auch hier die Eintrittskarten schon parat und so konnten wir ohne lange anzustehen in die heiligen Hallen von Louis XIV.

Meine Vorfreude wurde nicht enttäuscht. Noch nie hatte ich ein protzigeres und schöneres Schloß gesehen. Teilweise fühlte ich mich von so viel Prunk regelrecht erschlagen.

Paris, meine Abenteuer in der Stadt der Liebe
Spiegelsaal im Chateau de Versailles

Die Gärten waren riesig und wunderschön angelegt. Unsere übrige Besuchszeit war sehr knapp und so  verschoben wir die komplette Tour auf den nächsten Paris-Besuch.

Paris, meine Abenteuer in der Stadt der Liebe
Statuen in der Gärten von Versailles.

Im Zug stellten wir fest, dass wir in die falsche Richtung fuhren.

Unsere Tickets hatten hier keine Gültigkeit mehr. Eine junge Frau half aus. Sie erklärte uns den Weg zurück. Beim Schwarzfahren wurden wir zum Glück nicht erwischt.

Ein erführchtiges Innehalten im Sacré Coeur

An unserem letzten Tag besuchten wir das Sacré Coeur, im Pariser Stadtteil Montmatre. Für uns ist diese Kirche ein ganz besonderer Ort. Meine Oma hat zu Lebzeiten sehr oft von ihr gesprochen.

Paris, meine Abenteuer in der Stadt der Liebe
Sacré Coeur

Wir ließen uns hier dieses Mal viel Zeit, betrachteten ehrführchtig die Statuen und Gemälde und genossen die Ruhe. Glücklicherweise besuchten wir Sacré Coeur recht früh am Tag. Die Touristenmassen stürmten das eindrucksvolle Bauwerk erst als wir es  verließen.

 

Paris, meine Abenteuer in der Stadt der Liebe

Ein Abschluss mit bleibendem Eindruck

Eigentlich wollte ich unsere Reise mit einem Highlight beenden: Eine Fahrt auf der Saine. Diese fiel buchstäblich ins Wasser. Tags zuvor goss es aus Kübeln. Ich hoffte, die Flussfahrt am letzten Tag nachholen zu können.

Nach Sacré Coeur planten wir einen Besuch in Notre Dame.

Paris, meine Abenteuer in der Stadt der Liebe

Die Besucherschlange vor dem Eingang gotischen Kirche war lange. Wir uns beratschlagten uns gerade, ob wir die Wartezeit für das Innere der Kirche in kauf nehmen sollten. Plötzlich wurde der Vorplatz abgesperrt. Nach Aufforderung der  Polizeit (die wie aus dem Nichts auftauchte) mussten wir das Gebiet verlassen. Schwer bewaffnet kontrollierten sie den Platz. Selbst die Seine fuhren sie ab. Die Gewehre immer griffbereit in der Hand. Wir beschlossen Notre Dame zu verlassen und es nochmal mit der Seine-Fahrt zu versuchen. Also wieder runter in die Metro und auf zum Abfahrtsort der Bateaux Mouches Boote.

Beinahe bestohlen

An der Station zum Louvre stiegen wir aus, um die Bahn zu wechseln. Plötzlich entstand eine kleine Streiterei von zwei Jungs unmittelbar neben mir. Ich schenkte dem Geschehen nur kurz Beachtung. Wir stiegen in unsere Metro ein und warteten auf das Schließen der Türen. Plötzlich zeigte ein Mann mir gegenüber ganz hektisch auf meinen Ärmel. Ich verstand nicht was er wollte und schaute ihn nur fragend an. Ein Herr neben mir sagte leise zu mir  “Check your bag”. Moment, ich sollte meine Tasche prüfen?  Die Antwort folgte prompt:  Einer der Jungs vom Bahnsteig hatte doch tatsächlich versucht mich zu bestehlen. Ausgerechnet in dieser Tasche war meine Kamera und -Zubehör verstaut. Zum Fahrtantritt, war der Junge geflohen. Glücklicherweise fehlte nichts. Ich schäumte vor Wut.

Recht spät bemerkten meine Mutter und ich, das wir in den falschen Zug gestiegen waren. Wir fuhren in eine völlig falsche Richtung.

Die Bootsfahrt auf der Seine konnten wir komplett vergessen. Über einige Umwege und letztendlich mit Hilfe von Googlemaps fanden wir den Weg zurück zum Hotel.

Zug gecancelt, und jetzt?

Ich checkte im Hotel unsere Zugfahrt nach Hause. Diese entpuppte sich als gecancelt. Na  Klasse! Die Hiobsbotschaft passte perfekt in diesen Tag. Ich versuchte die Nachricht meiner Mutter so schonend wie möglich beizubringen. Ein paar Gespräche später wurden wir am Bahnhof zu einem Ersatzzug geleitet. Wir erreichten Mannheim mit eineinhalb Stunden Verspätung.

Fazit

Paris, meine Abenteuer in der Stadt der Liebe

Es waren recht stressige vier Tage. Wir fielen am späten Abend völlig K. o. ins Bett. Meine Mum hatte, dank einer Überanstrengung der Gelenke (Die vielen Treppen in der Metro sind doch recht heftig) noch lange mit Ihrem Knie zu kämpfen. Dennoch war sie von Paris absolut begeistert.

Liebe Mama,

14 KM Dauerlauf durch Paris und die Metro. Zwei Kunstmuseen an einem Tag. Hardcore Sightseeing. Gefühlte tausend Selfies und Portraits. Vier Tage Dein Töchterchen so chaotisch, launisch (wenn das Programm wieder mal nicht nach Plan gelaufen ist) und anstrengend wie sie eben ist.

Du hättest echt einen Orden verdient! 

DANKE, das du dabei warst. Ich könnte mir keine bessere Reisebegleitung vorstellen.

Ich habe Dich ganz arg lieb und freue mich schon auf die nächste Reise mit Dir ❤︎.

Paris, meine Abenteuer in der Stadt der Liebe
Meine Mama und ich vor dem Arc de Triumph.

P.S. Paris steht in den nächsten Jahren wieder auf dem Plan. Dieses Mal um ein Vielfaches entspannter. Indianerehrenwort!

Dir gefällt dieser Beitrag? Teile ihn auf Facebook, Twitter, Instagram oder Pinterest.

Warst du schon einmal in Paris? Erzähle mir davon, was du erlebt hast.

Erzähle mir davon, was du erlebt hast.

Ich freue mich über jedes Kommentar zu meinen Posts.

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, darfst Du mich gerne jederzeit über das Kontaktformular oder per E-Mail ansprechen, ich werde Dir so schnell wie es mir möglich ist antworten.

*Der Reiseführer Paris vom Müller-Verlag wurde mir zum Test zur Verfügung gestellt. Ich wurde hier vom Verlag um meine eigene Meinung gebeten. Ich veröffentliche hier meine eigene Stellungnahme zu dem Produkt.

DU VERREIST AUCH SO GERNE WIE ICH?

Dann besuche die Suchmaschine für Deine Reiseplanung:

Reise2PunktNull

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.