print
Warum ich manchmal das Bloggen aufgeben möchte? Ja, Du hast richtig gelesen. Aber wirklich aufgeben? Nein, das kann ich auch nicht. Statt dessen schreibe ich mir meinen Ärger lieber von der Seele…

Eigentlich wollte ich diese Woche einen ganz anderen Post für Dich schreiben. Aber ein paar Erlebnisse in den vergangenen Tagen, haben mir keine Ruhe gelassen.

Warum ich blogge

Auf meiner “Über mich Seite” hast Du ja bereits einen kleinen Einblick bekommen.

  • Ich möchte Dir auf diesen Seiten Inspirationen und Hilfestellung zur Tortendekoration in geben.
  • Ich teste für Dich Produkte, die Du vielleicht bei Deiner nächsten Geburtstagstorte verwenden wirst.
  • Ich teile meine Erfahrungen in anderen Städten und Ländern mit Dir.
  • Ich erzähle Dir von süßen Köstlichkeiten aus aller Welt.
  • Ich berichte Dir von Messen und Workshops, die Du vielleicht bald auch einmal besuchen wirst.

Das Feedback, das ich von Dir und anderen Bloglesern bekomme ist sehr positiv.

Aus diesem Grund möchte ich mich an dieser Stelle, noch einmal ganz herzlich bei Dir bedanken ♥︎.

Der kreative Kopf
Foto von Michaela von “süßes sonst wird`s herzhaft”

Blogger und Firmen

Das Blogger und Unternehmen sich gegenseitig brauchen, ist heute kein Geheimnis mehr. – Na ja, zumindest dachte ich das bis zum vergangenen Wochenende.

Bis auf wenige Ausnahmen, habe ich mit diversen Firmen bei Kooperationen nur gute Erfahrungen gemacht.

Warum Kooperationen für beide Parteien so wichtig sind

Firmen möchten ein Produkt verkaufen, das bisher nur wenige kennen.

Eine Dienstleistung wird angeboten, für die es noch wenig Anfragen gibt.

Nun kommen wir Blogger ins Spiel:

Ab einer gewissen Blog-Reichweite werden wir angefragt (es muss sich ja auch für das Unternehmen lohnen), ob wir denn nicht über das Produkt oder die Dienstleistung schreiben möchten. Die Firma bekommt so, im Idealfall, gute Werbung für ihr Produkt und der Blogger für seine Homepage.

Sprich, eine Hand wäscht die andere. Oder nicht?

Kooperationen gegen Entgelt oder für umsonst?

Tja, und da beginnt der Frust! Zumindest Teilweise. Bisher wiege ich die einzelnen Fälle noch ab.

Produkt Kooperationen oder Beiträge in Zeitschriften

Das kann ich ja noch irgendwo nachvollziehen, dass wir Blogger nur mit dem Produkt “bezahlt” werden. Zumindest am Anfang, wenn man noch nicht so eine große Reichweite vorweisen kann. Wobei ich derzeit noch sehr viel Wert drauf lege, was das Verhältnis zur Arbeitszeit und dem Aufwand für einen Blogpost betrifft.

Das ein Beitrag in einer Fachzeitschrift mit einem Schaustück und einer kleinen Anleitung erscheint, fällt für mich auch noch diese Nische. – Jeder Kursleiter freut sich, über zukünftige Schüler. Für mich sind diese Beiträge ein gutes Werbemittel. Auch hier lege ich meinen Aufwand und die Arbeitszeit drauf.

Aber ok, damit kann ich noch (!) Leben.

Verlinkungen

Ich bekomme eine E-Mail von der Firma XY, der mein Blog gefällt. Sie möchte, das ich einen Artikel schreibe und sie darin verlinke. Das Ganze als Follow-Link. Am besten ein Cupcake-Rezept, mit Dekor passend zur Jahreszeit.

Als Dankeschön wird mein Post auf Ihrer Homepage verlinkt. Ach so und weil sie so großzügig sind, teilen sie den Beitrag noch in ihren Social Media Seiten.

Ähm… Wie bitte?!?

Ich sitze an einem Post nicht nur eine Stunde

Nein, ich sitze manchmal sogar mehrere Tage. An einem kurzen Rezept mit Dekor und allem was dazu gehört. Ja, Du hast richtig gelesen.

Auf meine Antwort, in der ich natürlich auch eine dementsprechende  Aufwandsentschädigung vermerkte (ganz zu schweigen, das ich grundsätzlich nicht mit Follow-Links arbeite), kam bis heute keine Antwort.

Na Herzlichen Dank auch! 

Manchmal bekomme ich sogar netterweise ein kleines Entgelt angeboten. Jedoch deckt das nicht annähernd meine Arbeitszeit und Kosten.

Das ich so eine Anfrage ablehne ist doch klar, denn…

Lieber Unternehmer,

würdest Du etwa für 0,50€ die Stunde arbeiten gehen?!?

Medienvertreter auf Messen

Geniale Sache, habe ich mir gedacht, als ich meinen Akkreditierung für die Kreativ Messe in Stuttgart gestellt habe.

Von wegen!!!

Meine Freundin Marina und ich hatten unsere Presseausweise um und die Kameras gezückt. Dumm nur, wenn man über eine Messe berichten soll und an sämtlichen Ständen ein “Fotografieren verboten”-Schild hängt. Oft wurden wir auch direkt vom Aussteller mit recht unfreundlichen Worten darauf hingewiesen, daß das “Knipsen” nicht gewünscht ist.

Liebe Standbetreiber,

der Ton macht die Musik. Man kann das auch netter sagen…. 

Als Grund nannte man uns die Gefahr von Ideenklau.

Echt jetzt ?!?

Leute mal im Ernst, erstens kann man in der heutigen Zeit alle Fotos vergrößern und zweitens würdet ihr kostenlos Werbung über unseren Blog bekommen. Anscheinend haben diese Unternehmen das wohl heutzutage nicht mehr nötig.

 

Ich höre oft Bemerkungen wie:

Wer weiß wie Ihr Blogger tickt ?!“-So getreu nach dem Motto, Blogger sind ja sowas von unzurechnungsfähig.

Oder

Blogger haben ja eh keine Ahnung“-Doch, die haben wir! Wir recherchieren, wir testen und wir lesen uns genau in die Materie des einzelnen Themas, bevor wir etwas veröffentlichen. Zumindest mache ich das so.

Ja, ich weiss ich bin nicht Gott und ich bin nicht perfekt. Mein Ziel ist es, Texte für meine Leser online zu stellen, die Hand und Fuss haben.

Auch wenn wir, als Blogger, einen Journalisten-Status haben. Nein, wir sind nicht von der Regenbogen-Presse. Wir schreiben für Leute wie Dich. Personen mit den selben Interessen und Hobbys, wie wir.

Warum ich manchmal das Bloggen aufgeben möchte

Du kannst meinen Aufschrei nun sicher gut nachvollziehen. Oft denke ich mir, weshalb soll ich mich diesem Stress eigentlich noch weiter aussetzen. Ich hätte so viel mehr Freizeit und Ruhe.

Warum ich definitiv nicht mit dem Bloggen aufhören werde

Ich liebe meine Arbeit♥︎!-Denn…

Du, lieber Leser bist der Grund ♥︎! 

Dein wundervolles, positives Feedback und Deine vielen Besuche auf meiner Homepage, gibt mir jeden Tag die Kraft immer wieder weiter zu schreiben.

Ich bin Dir so dankbar, das es Dich gibt ♥︎.

Kurse und Perfektionismus
Danke liebe Sabine, von “Mafalda`s Cake Desire” für das tolle Foto.

Signatur

An all die Blogger-Kritiker da draußen und die Leute die unsere Arbeit belächeln

Also bitte, setzt gefälligst mehr Vertrauen in uns und unsere Arbeit. Habt doch ein bisschen mehr Freundlichkeit für uns übrig.

Und ganz wichtig! Fangt endlich an, unsere Arbeit wertzuschätzen.

Bist Du auch ein Blogger und hattest schon ähnliche Erlebnisse gehabt?

Hast Du Fragen oder Anregungen zu diesem Post? Dann scheue Dich nicht!

Ich freue mich über jeden Kommentar von Dir zu diesem Post.

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, darfst Du mich gerne jederzeit über das Kontaktformular oder per E-Mail ansprechen, ich werde Dir so schnell wie es mir möglich ist antworten.

6 comments on “Warum ich manchmal das Bloggen aufgeben möchte”

  1. Hallo Denise,
    Aufgeben gilt nicht, du musst doch die Reiseblogger Treffen aufmischen (außerdem hab ich dich fest für die Hochzeitstorte für meine Tochter eingeplant. Wenn es dann wirklich zum Äußersten kommt, wenigstens mit einer Torte von dir). Ich verstehe deinen Frust, gerade gehen ja auch wieder zig Artikel rum, wie mies wir Blogger doch sind. Sorry, wenn ein Journalist überall seinen Presseausweis zückt und entweder freien Eintritt hat oder einen Presserabat kassiert kräht auch kein Hahn danach. Na ja und Schreibarbeit ist eh schlecht bezahlt. Ich habe heute erst eine Anfrage bekommen. Schreiben Sie doch bitte mal eine Unterrichtseinheit zum Thema Tschernobyl. Bezahlen wollen sie mir 4 Stunden.
    Kopf hoch und ich gehe mal schwer davon aus, dass wir uns in Essen sehen.
    Bis dahin, liebe Grüße Anja

    • Hallo Anja,

      Du hast ja so recht. Aufgeben gilt nicht!
      Ich liebe die Reisebloggertreffen (Auch wenn ich die nächsten zwei Treffen leider nicht dabei sein kann) ♥︎.

      Ich würde mich riesig freuen, wenn ich die Hochzeitstorte Deiner Tochter kreiren darf.

      Es ist leider nicht nur die Presse, die die Blogger durch den Kakao ziehen. Auch in meiner eigenen Sparte gibt es immer wieder Leute, die unsere Arbeit leider sehr unterschätzen. Das ist wirklich traurig.
      Aber wie sagt man bei uns in Mannheim: “Nur die Hadde kumme in de Gadde” (z. dt. Nur die h
      Harten kommen in den Garten
      ). So langsam wächst mir ein dickes Fell. Ich kann über diverse Aussagen und Reaktionen nur noch lachen.

      Ich freue mich sehr auf unser Wiedersehen. Ich hoffe sehr, das ich beim Treffen nach Hannover wieder dabei sein kann.

      Liebe Grüße
      Denise

  2. Aber klar doch! Je länger man dabei ist, umso öfter macht man solche Erfahrungen. Da hilft nur standhaft bleiben und ganz deutlich MIT BEGRÜNDUNG ablehnen. Denn wie sonst sollen die Firmen mal wach werden??? Aber zum Glück überwiegen immer noch die positiven Aspekte bei meinem Blog. 🙂

    • Liebe Anja,

      Du hast ja so recht.
      Genauso handhabe ich das auch. Ich lehne nett und bestimmt ab. Bin bin aber sehr deutlich und direkt, in meiner Begründung. Ich hoffe, die Firmen lernen unsere harte Arbeit irgendwann einmal zu schätzen.

      Bloggen ist zwar sehr zeitaufwändig, aber es bereichert mein Leben ungemein.

      Liebe Grüße
      Denise

  3. Liebe Denise, ich durfte Dich bei einem Rosenworkshop kennenlernen. Ich konnte einiger Deiner Werke bestaunen und habe Dich als jemanden kennengelernt, der sehr viel Herzblut in seinen Blogg, seine Kunstwerke und überhaupt in alles steckt, was er so tut. Ich bin zwar keine Bloggerin, aber ich kann deinen Frust nachvollziehen. Bitte hör auf gar keinen Fall damit auf. Auch wenn ich nicht jedesmal kommentiere, bin ich doch begeisterte Leserin Deines Bloggs. Die Firmen werden irgendwann drauf kommen, wie wertvoll ein solcher Blogg für sie selbst auch sein kann! Und dass es auf der Messe viele unfreundliche Aussteller gibt, bekommt man sogar als Besucher mit. Das finde ich auch sehr schade, denn da lässt man natürlich auch kein Geld liegen. Du hast ein so bezauberndes Lächeln … lächle sie einfach in Grund und Boden 😉
    Liebe Grüße aus Stuttgart
    Carmen

    • Liebe Carmen,

      vielen Dank für Dein tolles Feedback ♥︎. Es freut mich sehr, daß du so fleissig meinen Blog liest.Das bedeutet mir sehr viel.
      Keine Sorge ich gebe das Bloggen nicht auf. Ich bin mittlerweile viel zu sehr mit meiner Homepage verbunden.

      Liebe Grüße
      Deine Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.