print
Eines meiner Haupt-Kuchen bei jeder Hochzeitstorte, ist die Sachertorte nach Oma Buchholz. Wir Cake Designer nennen sie einfach nur schlicht “Oma Buchholz”.

Ich liebe diesen Kuchen ♥. Er schmeckt einfach herrlich schokoladig.

Ich verwende die Sachertorte grundsätzlich als untere Etage bei mehrstöckigen Torten, da sie schön kompakt ist.

Zuletzt habe ich sie bei der Torte, zur Taufe von Miros kleiner Nichte, gebacken.

Da ich ein neugieriges Mädchen bin, hat es mich schon seit einiger Zeit brennend interessiert, wer Oma Buchholz eigentlich ist. So habe ich wieder ein bisschen in den tiefen des World Wide Web gegraben und in tatsächlich wieder einmal fündig geworden:

Wer ist eigentlich Oma Buchholz?

Oma Buchholz gibt es tatsächlich!

Sie ist die Oma von Uschi Schröder. Uschi ist eine der Mit-Verantwortlichen im Torten-Talk; -einem Forum für Torten und Cake Desgin-Begeisterte Anfänger und Profis gleichermaßen (dieses Forum kann ich Dir nur wärmstens empfehlen). Von Ihrer Oma Buchholz stammt dieses Rezept ursprünglich.

Mittlerweile ist es bereits mehrfach im Netz geteilt worden.

Natürlich hat dieses Rezept auch auf meiner Homepage einen Platz verdient:

Sachertorte nach Oma Buchholz

Du benötigst für eine Form von 20 cm Durchmesser:

Sachertorte nach Oma Buchholz

Zutaten:

  • 200 g weiche Butter
  • 200  g gesiebter Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g bittere Schokolade
  • 8 Eier
  • 200 g gesiebtes Mehl
  • 3 Teelöffel gesiebter Kakao
  • 1 Prise Salz
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • je 3 El Aprikosen- und Orangenlikör (oder 6 El Orangen- oder Aprikosenlikör)
  • 250 g Aprikosenmarmelade
  • 200 g dunkle Kuvertüre oder 2-3 Becher dunklen Schokoladenglasur

Heize den Backofen auf 150°C-160°C vor oder backe mit der “Bake Even” Methode im nicht vorgeheizten Backofen bei 180°C.

Zubereitung:

Trenne zuerst die Eier. Das Eiweiß verarbeitest Du zu festem Eischnee.

Die Butter und den Zucker schlägst Du schaumig. Anschließend gibst Du nach und nach die Eigelbe hinzu.

Schmelze die Schokolade vorsichtig im Wasserbad

Tipp: Du kannst die Schokolade auch in der Mikrowelle schmelzen.

Das machst Du indem Du das Gerät auf 600 Watt für eine Minute einstellst (nie länger, da sie sonst verbrennen kann). Sollte die Schokolade dann noch nicht geschmolzen sein, wiederhole den Vorgang so lange bis diese komplett verflüssigt ist. Lasse sie nach jedem Vorgang ein bisschen ruhen. Die Wärme verteilt sich gleichmäßig und die Schokolade schmilzt weiter, obwohl sie gerade nicht erwärmt wird.

Rühre die Schokolade unter Dein Buttergemisch.

Füge nun das Mehl, den Kakao, das Salz und das Backpulver zusammen in eine separaten Schüssel.

Hebe nun das den Eischnee und die Mehlmischung abwechselnd unter Deinen Teig.

Gebe den Teig in eine entsprechend vorbereitete Form und backe den Kuchen für ca. 40 – 50 Minuten.

Lasse den Kuchen anschließend gut auskühlen.

Wie aus einem Schokoladenkuchen eine Sachertorte wird

Nach dem Dein Schokoladenkuchen ein paar Stunden geruht hat, kannst Du ihn 1-2 Mal mit dem Messer teilen.

Rühre nun die Marmelade und den Likör glatt.

Tipp: Für die alkoholfreie Variante verwendest Du Marmelade und Wasser oder Pfirsischsaft.

Bestreiche nun die Böden großzügig mit dem Marmeladengemisch. Setze diese wieder aufeinander und streiche Deinen Kuchen von außen ein.

Wickle Deinen Schokoladenkuchen in Frischhaltefolie und lasse ihn einen Tag erneut ruhen.

Nun kannst Du Deine Torte mit der geschmolzenen Kuvertüre oder Schokoladenglasur überziehen.

So wird Deine Sachertorte richtig saftig

Zugegeben als ich das erste Mal  gehört habe, fand ich das schon etwas ekelig. Wie kann man nur einen Kuchen nur erst nach einer Woche anschneiden !?! Das sprach gegen alle meine Prinzipien. Hatte ich doch gelernt, das man einen Kuchen immer recht zeitnah anschneiden soll…

Wenn Du auch so denkst wie ich; werfe Deine gelernten Regeln in diesem Fall über Bord:

Die Ruhezeit bewirkt nämlich, das er richtig saftig wird. Das macht eine gute Sachertorte aus.

Du möchtest Deine Sachertorte einstreichen und mit Fondant überziehen

Das geht natürlich auch.

In diesem Fall verzichtest Du auf die Kuvertüre/ Glasur. Bestreiche Deinen Kuchen mit der Ganache. Du kannst ihn sogar kurz darauf eindecken und ihn die restlichen “Ruhetage” in dieser Form so belassen.

Ganz herzlichen Dank an Uschi Schröder und ihre Oma, das sie dieses wundervolle Rezept mit der Bankwelt geteilt haben ♥.

Signatur

Hast Du Fragen oder Anregungen zu diesem Rezept? Scheue Dich nicht!

Ich freue mich über jedes Kommentar zu meinen Posts.

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, darfst Du mich gerne jederzeit über das Kontaktformular oder per E-Mail ansprechen, ich werde Dir so schnell wie es mir möglich ist antworten.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.