print
Noch eine Tauftorte durfte ich spontan im August kreieren.

Die Torte war wieder für eine Bekannte, wieder für eine kroatische Taufe, wieder mit Rosenkranz, wieder mit Baby, wieder mit dem Namen des Kindes, wieder mit dem Rautenmuster und den Zuckerperlen.

Schon nach Rosenkranz Nummer zwei war ich drauf und dran zu sagen: “Nein, Rosenkranz ist leider aus!”. 

Ich denke, der liebe Gott hat mir mittlerweile, nach so vielen christlich dekorierten Torten, verziehen das ich Kirchenabtrünnig geworden bin.

Alle meine kroatischen Mädels kennen sich untereinander. Alle waren auf der Taufe des Kindes der jeweils anderen. Da lag es nahe, daß alle meine Mädels am Ende bei mir mit einer ähnlichen Dekor-Idee für ihre Tauftorte auf der Matte standen 😅…

Langeweile?!

Nein, keine Spur!

Ich konnte bei jeder der Tauftorten in diesem Jahr, doch irgendwie etwas anders machen. Jede war ein Unikat, trotz der Hauptmerkmale (Kreuz, Baby, Rosenkranz). Das ist ja das schöne an meinem Hobby ♥︎.

Mein Tauftorten-Jahr

Die erste startete gleich im Januar. Allerdings noch ohne Rautenmuster. Die Torte habe ich für meine Freundin Martina, die Taufpatin wurde, hergestellt. 

Die zweite Torte war für mich eine ganz besondere. Die kleine Nichte, das jetzige Patenkind meines Freundes, wurde getauft. Dieses Mal konnte ich das Rauten-Muster das erste Mal anwenden (Nachdem der Cutter sicherlich bereits zwei Jahre unbenutzt in meinem Torten-Schrank lag.).

Die dritte Taufe war dieses Mal für meine Freundin Martina selbst. Im Mai feierte sie die Taufe ihrer zwei Zwillings-Jungs. Ihre Torte war ein 3D Buch, für mich eine echte Herausforderung. Das Tutorial hierzu findest Du übrigens auch auf meinem Blog.

Für das vierte Exemplar kam meine Bekannte zwei Wochen vor dem großen Tag auf mich zu.   Für meine Verhältnisse eigentlich viel zu kurzfristig. Trotzdem wollte ich sie nicht enttäuschen.

Noch eine Tauftorte

So entstand Tauftorte Nummer Vier

Manchmal sollte man (Frau) sich überlegen, ob sie eine Tauftorte bei 36°C unmittelbar nach einer Hochzeitstorte zusagt. Die Woche war schon richtig Heavy. Die Endphase lief dann, wegen der Temperaturen, in eine Nachtschicht. Aber was erzähle ich Dir das; Du kennst das ja sicher auch schon.

Die Skizze

Noch eine Tauftorte
Ich arbeite immer mit einer Skizze. So können sich meine Lieben ihre Torte schon einmal vorab bildlich vorstellen.

Die Creme habe ich dann doch, wegen der hohen Temperaturen, in eine Vanille-Ganache geändert.

Dieses Mal gab es hellblaue Zuckerperlen. Das Rautenmuster entstand mit einem Patchwork Cutter.

Tipp:

Tupfe den Cutter vor dem Auftragen in Bäckerstärke.

Ist Deine Fondantdecke bereits etwas angetrocknet, verwende Palmin Soft.  Das trägst Du zuvor auf die Stelle auf, die geprägt werden soll.

Für das Baby und die Flügel habe ich Moulds der Firma “First Impression” verwendet. Die Kreuzform stammt vom Hersteller “Mould Manufaktur”.

Eine ausführliche Anleitung zum Arbeiten mit Silikonmoulds habe ich natürlich auch für Dich auf dieser Homepage hinterlegt.

Meine Nachtschicht und den Schlafmangel hat Matildas Freude über ihre Torte wieder wett gemacht… und ausserdem Schlaf wird doch sowieso überbewertet 😉.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Signatur

Hast Du Fragen oder Anregungen zu diesem Post?

Scheue Dich nicht!

Ich freue mich über jedes Kommentar von Dir zu diesem Post.

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, darfst Du mich gerne jederzeit über das Kontaktformular oder per 

E-Mail ansprechen, ich werde Dir so schnell wie es mir möglich ist antworten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.