print
Was bedeutet Deutschland für Dich? – Das hat mich Caroline von Leben á la Carte in ihrem Aufruf zur Blogparade “Made in Germany” gefragt. Natürlich geht die Antwort in meinem Fall in die kulinarische Richtung. Mit einem tollen Kuchenrezept für Dich.

Aufgewachsen mit den Einflüssen aus zwei Ländern

Als Kind mit italienischen- und deutschen Wurzeln, habe ich im über die Jahre einen Teil von beiden Kulturen kennenlernen dürfen. Ein bisschen mehr über mich, konntest Du ja bereits in meinem Post über den Italian Cake erfahren.

Essen “Made in Germany”?

Natürlich gab es bei uns nicht nur Pasta und Pizza zum Essen. Meine Eltern sind beide hervorragende Kochtalente. Anders als andere Kinder in meinem Alter, lernte ich jedoch recht früh Gemüsesorten wie ZucchiniAubergine, Artischocke und Cucuzza  zu essen.

Aber zu meinen absoluten Lieblingsgerichten zählen deutsche Gerichte wie Apfelküchle, Kartoffelsuppe mit Dampfnudeln, oder Kartoffelpuffer. In meiner Familie gab es diese Gerichte oft als Mittagessen nach der Schule, wenn mein Papa noch bei der Arbeit war.

Eine meiner schönsten Erinnerungen verbinde ich noch heute mit Grießbrei mit Kirschen oder Zucker und Zimt:

Das ist auch eines meiner Lieblingsgerichte, das ich mit meiner Oma gemeinsam hatte. In meiner Lehrzeit, verabredete ich mich in regelmäßigen Abständen in meiner Mittagspause bei ihr zum Grießbrei-Essen.

Backen “Made in Germany”

Meine Mama, ein waschechtes “Mannemer Mändel”, hat mir die Welt des Backens näher gebracht. So bin ich als Kind bereits mit Kuchen wie Marmorkuchen, Biskuitrolle oder Käsekuchen verwöhnt worden.
Ich liebe es noch heute, wenn meine Mutter für uns backt. Der Rotkäppchenkuchen von ihr, ist ein muss zu meinem Geburtstag (auch wenn ich ihn mittlerweile eigentlich selbst herstellen kann).

Käsekuchen mal anders

Ich bin ein ganz großer Fan dieses Kuchens.

Käsekuchen ist echt wandelbar:

Als Quarkkuchen mit einem Mürbetei als Untergrund oder ohne Boden.

In der typisch amerikanischen Variante hat der Käsekuchen einen Boden aus Kekskrümeln.

Mal isst Du ihn mit Pfirsichen, mal mit Beeren oder Rosinen. Du kannst Vanille, Vanillin, Zitronen oder Ahornsirup hinzugeben.

Die andere Variante ist ein gekochter Käsekuchen.

Wusstest Du eigentlich, dass der Käsekuchen ursprünglich gar nicht aus Deutschland stammt?

Das älteste Käsekuchenrezept ist von dem griechischen Physiker Aigimos überliefert, der diesen als plakountopoiikon syggramma bezeichnete, für die gleiche Zeit ist die Beliebtheit eines Käsekuchens aus Quark oder Sauerrahm im antiken Griechenland überliefert (Auszug aus Wikipedia).

Mehr über die Geschichte des Käsekuchens findest Du auf Wikipedia.

Meine liebste Käsekuchen-Variante ist der Tränchenkuchen. Ein Vanille-Käsekuchen mit Baiser. Das Rezept findest Du in den folgenden Zeilen:

Tränchenkuchen

Du benötigst für eine Springform von 26 cm Durchmesser:

"Made in Germany"

Heize den Backofen auf 175°C  Ober-/Unterhitze oder 150°C Umluft vor.

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 295 g Zucker ( = 1×65 g, 1×180 g, 1×50 g)
  • 500 g Magerquark
  • 65 g Butter
  • 150 ml Öl
  • der Saft einer Zitrone
  • 1/2 Ltr. Milch
  • 1 Fl. Butter-Vanille-Aroma
  • 150g Mehl
  • 1 Päckchen Vanille-Pudding-Pulver

Außerdem:

  • Frischhaltefolie
  • Backpapier
  • Margerine

Vorbereitung:

"Made in Germany"
Lege Deine Springform mit Backpapier aus und bestreiche den Rand mit Margarine

Mische das Mehl mit dem Backpulver.

"Made in Germany"
Gebe die Mehlmischung, ein Ei, 65g Zucker und die Butter in eine Schüssel.
"Made in Germany"
Verknete alles zu einem glatten Teig.
"Made in Germany"
Wickle Deinen Teigklumpen in Frischhaltefolie.

Lasse ihn für ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.

"Made in Germany"
Presse nun die Zitrone aus.
"Made in Germany"
Verrühre den Quark, das Öl, 180g Zucker und den Zitronensaft zu einer glatten Masse.

Trenne zwei Eier.

"Made in Germany"
Füge das Puddingpulver, die Milch, ein ganzes Ei, zwei Eigelb (Hebe das Eiweiß unbedingt auf!) und das Butter-Vanille-Aroma hinzu.

Verrühre die Masse nochmals.

"Made in Germany"
Gebe den gekühlten Teig in Deine Form. Forme dabei auch einen ca. 3 cm hohen Rand.
"Made in Germany"
Nun kommt die Quarkmasse auf den Teig.

Backe den Kuchen bei 175°C Ober-/Unterhitze für ca. eine Stunde.

"Made in Germany"
Schlage das übrige Eiweiß mit 50 g Zucker zu Eischnee.

Verteile die Baisermasse gleichmäßig auf Deinem Kuchen.

Backe Deinen Kuchen bei gleicher Temperatur für weitere 10 Minuten weiter.

Wichtig:

Achte unbedingt darauf, das die Baisermasse nicht braun wird. Nimm den Kuchen aus dem Backofen, wenn Dein Eiweißgemisch eine goldene Farbe annimmt.

Achtung:

Stelle Deinen Kuchen sofort kalt.

Lasse ihn mindestens eine Stunde im Kühlschrank stehen.

Nur so können sich die “Tranchen” auf Deiner Kuchenoberfläche bilden.

Tränchenkuchen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Signatur

Hast Du Fragen oder Anregungen zu diesem Rezept, oder eigene Anregungen und Stories über das Thema: “Made in Germany”?

Scheue Dich nicht!

Ich freue mich über jedes Kommentar von Dir zu diesem Post.

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, darfst Du mich gerne jederzeit über das Kontaktformular oder per 

E-Mail ansprechen, ich werde Dir so schnell wie es mir möglich ist antworten.

2 comments on ““Made in Germany””

  1. Der Tränchenkuchen sieht ja soooo lecker aus! Du hast jeden Arbeitsgang wieder super erklärt. Da kann ja nichts schiefgehen. Ich muss den unbedingt mal ausprobieren, allerdings mach ich ihn dann in der kleinen Form.
    Hier findet man immer super Backideen und praktische Tipps! Echt klasse!

    • Liebe Mama,

      ganz herzlichen Dank für Dein tolles Feedback.
      Ein Lob von meinem Back-Vorbild macht mich sehr stolz ♥︎.

      Das Rezept funktioniert natürlich auch in einer kleineren 15-er Form. Dafür nimmst Du, in diesem Fall, einfach die Hälfte der angegebenen Menge.
      Ich bin schon sehr gespannt auf Deine Rückmeldung.

      Liebe Grüße
      Deine Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.