print

Die Hochzeitstorte  von Natalie und Kevin-

Meine Story

Kennst du das auch? Es ist wie ein Fluch. Immer wieder gerate ich in die gleiche Situation. Hochzeitstorten; warum die Zeit mein größter Feind ist, davon möchte ich dir heute erzählen.

Kevin, einem Kumpel meines Bruders und Natalie fragten mich, ob ich nicht ihre Hochzeitstorte kreieren möchte. Der große Tag sollte vier Wochen später stattfinden.

Der Wunsch von Natalie und Kevin: Eine dreistöckige Torte mit fünf Lilien. Die Namen des Paares sollten auf der untersten Etage stehen. Die Schrift sollte der Einladung ähneln.

Die Skizze der Hochzeitstorte

Hochzeitstorten; warum die Zeit mein größter Feind ist

Lilien hatte ich schon einmal für eine Hochzeitstorte modelliert. Daher würde ich mit diesen Zuckerblumen kein Neuland betreten, wie bei meiner Vintage-Hochzeitstorte im Juli.

Zuckerblumen  kannst du gut vorbereiten

(Hätte ich mich nur mal selbst an meinen eigenen Tipp gehalten)

Verpacke sie bis zu ihrem Einsatz staubfrei und lichtgeschützt.

Hochzeitstorten; warum die Zeit mein größter Feind ist

Alles ist Timing…oder doch nicht?!?

Alles kam anders.

Da nutzt der beste Zeitplan auch nichts mehr.

Es folgte der Workshop von Eugenie, den ich in Koblenz besuchte.

Auch steckte ich mitten in den Messevorbereitungen für die Tortenflair in Eschwege. Auf diesem Event warben meine Freundin Marin, (die Tortenelfe) und ich für unsere Workshops.

Plötzlich war nur noch eine Woche Zeit bis zur Hochzeit.

Na gut, fünf Lilien sind ja nicht so eine große Sache für mich.

Die folgenden Abende verbrachte ich damit 30 (!) Blütenblätter auszuschneiden und auszudünnen. Hinzu kamen zusätzlich 30 (!) Staubgefäße, die von Hand modelliert wurden. Ich hatte wieder einmal den Arbeitsaufwand unterschätzt, obwohl ich es hätte besser wissen müssen.

Hochzeitstorten; warum die Zeit mein größter Feind ist
Lilien aus Blütenpaste.

Der Endspurt

Die Nacht vor dem großen Tag von Natalie und Kevin war für mich seeeeeeehr kurz. An Schlaf war nicht zu denken. Bis zum Morgen hatte ich die letzten Staubgefäße modelliert, alle drei Torten eingedeckt und die unterste Etage mit dem Schriftzug versehen.-Etwas anders als ursprünglich angedacht.

Das Brautpaar wollte ihre Namen lieber Mittig und etwas größer geschrieben haben. Natürlich setzte ich den Wunsch der beiden gerne um.

Hochzeitstorten; warum die Zeit mein größter Feind ist

Richtig lesen will gelernt sein

Morgens halb zehn in Deutschland. Nur noch ein paar Stunden, bis zum Anschnitt meines Werkes. Puh, die Grund-Deko ist fertig. Tiefes Ausatmen. Ein kurzer Blick auf meine Notizen, die ich mir zur Hochzeitstorte gemacht habe. Es folgte Schnappatmung; Mist, wie zur Hölle komme ich auf den Gedanken die Perlen sollen weiß sein?!?

Die Folge

Alle Perlenketten von drei Stockwerken und dem Topper wieder runter von der Torte. Nochmal von vorne! Die eigentliche Farbe sollte nämlich Hellgrau sein. Die Ganze Aktion kostete mich eineinhalb Stunden meiner mittlerweile so knappen Zeit.

Kurz vor der Abfahrt zur Location, gab ich meinen fertigen Lilien noch den letzten Schliff.

Zwischenzeitlich kam meine Mum (die mir einmal wieder eine große Hilfe war), um mir beim transportieren des kostbaren Kuchens zu helfen.

An dieser Stelle noch einmal:

Ganz herzlichen Dank liebe Mama für Deine Hilfe, was würde ich nur ohne Dich machen ❤︎?!?

Für Make-up und großes Styling blieb keine Zeit. Das Brautpaar und die Hochzeitsgesellschaft musste mich dieses Mal in “Natura” anschauen. Dummerweise war ich mit mehr als der Hälfte der Anwesenden bekannt (Unter den Gästen befand sich auch mein Bruder und Freundin).

Egal, da musste ich jetzt durch.

Foto-Shooting im Nebenraum

Mein Werk stand pünktlich zum Anschnitt bereit.

Das Brautpaar war noch nicht von ihrem Foto-Shooting zurück, daher hieß es warten. Ich hatte die Torte in einem Nebenraum der Location gestapelt. Gott sei Dank waren die Temperaturen dort nicht ganz so warm.

Aus Erfahrung rechnete ich bereits mit einer Verspätung. Ich legte in aller Ruhe noch letzte Handgriffe an.

Fotos von der fertigen Hochzeitstorte konnte ich, dank meiner “Perlenaktion” leider erst vor Ort machen. Dieses Mal musste ich also ohne schönen Hintergrund, mit fehlender Beleuchtung und meinem Handy fotografieren.

Improvisation ist alles. Meine  Verrenkungen mit dem Handy müssen wohl ziemlich lustig ausgesehen haben. Die Blicke des Personals sprachen Bände…

Mein Werk

Hochzeitstorten; warum die Zeit mein größter Feind ist

 Von Torten-Fontänen und einem glücklichen Brautpaar

Mittlerweile war das Brautpaar in der Location angekommen. Meine Torte stand auf einem Servierwagen, zum Anschnitt bereit, als die Bedienung bewaffnet mit zwei Torten-Fontänen in den Nebenraum trat. Sie fragte mich, ob es in Ordnung wäre, diese in die oberste Etage zu stecken. Ich stimmte zu und bedauerte die Fontänen nicht selbst auf der Torte befestigt zu haben.

Mein Cake-Designer-Herz blutete

Die Bedienung steckte die Fontänen einfach in den Kuchen, ohne vorher einmal zu schauen, ob das Gesamtbild anschließend passen würde.

Als der Barkeeper mit dem Flambier-Gerät vor meiner Torte zugange war, rutschte mein Herz in die Hose.

Am liebsten hätte ich  gebrüllt: Bist du wahnsinnig?! Das sind Zuckerblumen, die sich neben Euren blöden Fontänen befinden. Ich zwang mich dazu, den Mund zu halten (auch wenn es mir sehr schwer fiel).

Stahlen in den Augen und viel Lob

Aller Stress war vergessen, als Natalie und Kevin die Torte sahen. Auch von den Gästen kam sehr viel positives Feedback.

Das Brautpaar war begeistert von ihrer Hochzeitstorte.

Hochzeitstorten; warum die Zeit mein größter Feind ist
Natalie und Kevin testen das Anschnitt-Stück.

Hochzeitstorten; warum die Zeit mein größter Feind ist

Fazit

Auch ich muss mich immer wieder daran erinnern. 

Wenn du frühzeitig anfängst die Dekoration vorzubereiten, wird die Fertigstellung deiner Hochzeitstorte wesentlich stressfreier sein (auch wenn mal das ein oder andere schief geht-wie beispielsweise eine Perlenkette aus Fondant, in der falschen Farbe).

Ich bin mir bewusst, das wir Cake-Designer bei der Herstellung einer solchen Torte unter enormen Druck stehen. Eine Hochzeit ist etwas ganz besonderes für zwei Menschen. Da muss die Torte einfach perfekt sein.

Generell ist eine gute und zeitige Vorbereitung ein Gewinn für alle Torten, die du dekorierst.

Ich wünsche dir für deine zukünftigen Werke viel innere Ruhe und einen kühlen Kopf.

 

Wie gefällt dir die Hochzeitstorte von Natalie und Kevin?

Hochzeitstorten; warum die Zeit mein größter Feind ist

♥︎-lichen Dank an Natalie und Kevin für die Freigabe der Fotos. 

Dir gefällt dieser Beitrag? Teile ihn auf Facebook, Twitter, Instagram oder Pinterest.

Hast Du Fragen oder Anregungen zu diesem Post? Scheue Dich nicht!

Ich freue mich über jedes Kommentar zu meinen Posts.

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, darfst Du mich gerne jederzeit über das Kontaktformular oder per E-Mail ansprechen, ich werde Dir so schnell wie es mir möglich ist antworten.

3 comments on “Hochzeitstorten; warum die Zeit mein größter Feind ist”

  1. Hey Denise,

    wow, die sieht ja mal wieder umwerfend aus 🙂

    Ich bin froh, dass ich die Fontänen bei unserer Torte selbst reingesteckt habe – das sah dann nämlich wirklich traumhaft aus <3

    Auch wenn wir natürlich nicht so wahnsinnig echt wirkende Blumen hatten!

    Deine Torten sind einfach immer der Hammer!

    Schöne Grüße,
    Caro

  2. Hallo liebe Denise,
    und wieder mal eine erstklassige Hochzeitstorte hingestellt… ein grosses Lob… du wächst mit jeder Herausforderung über dich hinaus
    Gruss einer deiner Fans 🙂

    • Hallo Steffi,

      vielen Dank für Dein tolles Feedback ❤︎. Ich freue mich gerade riesig darüber.
      Du hast heute übrigens wieder Kuchenreste auf der Arbeit verpasst…leckeren Schokokuchen.

      Liebe Grüße
      Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.